Verabschiedung von Frau Funk 


Am 26.7.2019 wurde die Schulsekretärin Frau Funk nach langjähriger Tätigkeit am Rechberg-Gymnasium im Rahmen eines kleinen Festaktes in den Ruhestand verabschiedet. Zunächst richtete Schulleiter Franz Fischer seine Worte an Frau Funk, indem er lebhaft erzählte, was in den 19 Jahren, die sie alleine unter ihm gearbeitet hat, sich im Laufe der Zeit zugetragen hat. Zuvor arbeitete Frau Funk bereits etliche Jahre unter den Schulleitern Geiger und Gebhard.
Für die 19 gemeinsamen Jahre mit Herrn Frischer ließ er sich 19 Punkte einfallen, um Frau Funk detailliert zu beschreiben. Ihr Wirken kann kurzerhand mit „unersetzbar“ zusammengefasst werden. Einerseits kümmerte sie sich Jahrzehnte lang um die Angelegenheiten der Schüler, die von Busfahrkarten über Anträge und Abholzettel bis hin zu Entschuldigungen reichten oder mit der Tatsache, dass sich ein verwundetes Kind im Sekretariat einfand und liebevoll von Frau Funk „mit ma Pflaschdr“ versorgt wurde. Ebenso hielt sie natürlich dem Schulleitungsteam, insbesondere Herrn Fischer selbst, den Rücken frei. Da gab es etliche Schulhausbegehungen, Anträge, die bauliche Maßnahmen betrafen und sogar bis hin zur Auswahl von Bodenbelägen führten. Auch hatte Frau Funk gegebenenfalls unerwünschte Telefonate abzuwehren, was ihr mit den Worten „Rufen Sie nächste Woche wieder an“ auch in hartnäckigen Fällen meistens gelang. Aber noch nicht genug, die „Schulmama“, wie Frau Funk nicht nur von Schülern, sondern auch gelegentlich vom Lehrerkollegium genannt wurde, war gleichzeitig auch die Finanzchefin des RGD. Mit klarem, sachlichem, bestimmtem und doch immer herzlichem Wirken behielt sie immer alle Zahlen im Auge und hatte die Verwaltung des RGD stets im Griff. Herr Fischer überreichte ihr mit dankenden Worten ein Abschiedsgeschenkt, das wohl dafür sorgen sollte, dass sie Herrn Fischer nicht so schnell vergisst. Es handelte sich um ein Kochbuch für Fisch, um ein Fischschneidebrett und um einen Gutschein für ein Wellnesswochenende- wer hätte es gedacht- in Fischen.
Anschließend richtete der Bürgermeister nette Abschiedsworte an Frau Funk und betonte ebenfalls, dass es nie Probleme oder Auseinandersetzungen gab, sondern man sich auf das Sekretariat am RGD immer verlassen konnte.
Bircan Ergün richtete als Schülersprecher seinen Dank im Namen der gesamten Schülerschaft an Frau Funk. Dafür dass Frau Funk die Klassen nicht vergisst, sorgte ein kreatives Buch der ganzen Schülerschaft, in welchem Klassenfotos aller Klassen mit individuell gestalteten Seiten zu finden sind. Hier waren Sprüche, Zeichnungen, Kreuzworträtsel für Sekretärinnen und ein allen bekannter „Heimgehzettel“ beinhaltet, welcher Frau Funk nicht wegen Übelkeit nach Hause entließ, sondern sie wegen „langjähriger Tätigkeit am RGD“ in die Rente schickte.
Auch die Elternbeiratsvorsitzende, Frau Bamberger, verabschiedete sich im Namen der Elternschaft bei Frau Funk und bedankte sich für die nette Zusammenarbeit und für ein immer offenes Ohr.
Die beiden Musiklehrer, Bernhard Thome und Manuel Kolb, ließen es sich nicht nehmen gemeinsam mit der Referendarin Jasmin Nopper eine kleine musikalische Einlage zum Abschied für Frau Funk zu gestalten und so flossen bei der Performance des Liedes „Time to say goodbye“ auch ein paar Tränen. Klar ist jedoch wohl jedem, dass Frau Funk zwar in die wohlverdiente Rente geht, jedoch der Schule nicht plötzlich den Rücken kehren wird, sondern immer ein gerngesehener Gast am RGD sein wird.
(Carolin Lange)