Bilinguales Profil

Informationen zum bilingualen Zug am RGD

1. Allgemeines

„Bi-lingual“ bedeutet zweisprachig. Dementsprechend ist am bilingualen Unterricht neben der Muttersprache eine Fremdsprache (meist Englisch oder Französisch) beteiligt. Mit Beginn des Schuljahres 2001/2002 wurde am Rechberg-Gymnasium eine bilinguale (deutsch-englische) Abteilung eingerichtet.

Das zusammenwachsende Europa, sowie die kulturelle, politische und wirtschaftliche Globalisierung verlangt eine erhöhte fremdsprachliche Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler, vor allem in der Verwendung der englischen Sprache. Eine Intensivierung des Fremdsprachenlernens über das bisherige Unterrichtsangebot hinaus, und damit eine zusätzliche Qualifikation unserer Schülerinnen und Schüler, ist daher sinnvoll, um sie auf veränderte Anforderungen in Studium und Beruf vorzubereiten.

 

2. Ziele des bilingualen Unterrichts

Der bilinguale Unterricht fördert ein anwendungsbezogenes Sprachenlernen. Im Fremdsprachenunterricht wird die Sprache erlernt, in verschiedenen Sachfächern (Geografie, Geschichte, Biologie,…) findet sie konkrete Anwendung. Hier ist die Fremdsprache nicht Lerngegenstand, sondern Kommunikationsmedium. Englisch wird zur Arbeitssprache im Unterricht, wodurch der Umgang mit der Fremdsprache mehr und mehr zu einer Selbstverständlichkeit wird.

 

3. Die bilinguale Stundentafel

In den Klassen 5 und 6 stehen in Englisch im Vergleich zur regulären Stundentafel insgesamt drei zusätzliche Wochenstunden zur Verfügung. Diese verschaffen Zeit für mehr Lernspiele, mehr freies Sprechen (Interviews, Mini-Referate, etc.), verstärkten Einsatz von Lernsoftware, szenisches Spiel, kreatives Schreiben und die Vorbereitung auf das erste bilinguale Sachfach Geografie. In den Klassenstufen 7-10 werden verschiedene Sachfächer auf Englisch unterrichtet. Hierfür steht jedem bilingual unterrichteten Sachfach pro Schuljahr eine zusätzliche Wochenstunde zur Verfügung. Zum Erwerb des „bilingualen Zertifikats“ muss in der Kursstufe Englisch als 5-stündiges Fach und ein bilinguales Sachfach (2 + 1 oder 4 + 1 Stunden) oder ein bilingualer Seminarkurs belegt werden.

Klassenstufe
Stundenzahl
5
Englisch 5 Stunden + 2 Stunden erweiterter Englischunterricht
6
Englisch 4 Stunden + 1 Stunde erweiterter Englischunterricht
7
Englisch 4 Stunden
Geografie 1 + 1 Stunden
8
Englisch 3 Stunden
Geografie 2 + 1 Stunden Geschichte 2 + 1 Stunden
9
Englisch 3 Stunden
Biologie 2 + 1 Stunden
10
Englisch 3 Stunden
Biologie 1 + 1 Stunden Geografie 1 + 1 Stunden
11
Englisch 5 Stunden
bilinguales Sachfach 2 + 1 bzw. 5 +1 Stunden
oder bilingualer Seminarkurs
12
Englisch 5 Stunden

Die Wahl des bilingualen Zuges in Klasse 5 hat keinen Einfluss auf die später anstehende Sprachenwahl bzw. auf die Entscheidung für das naturwissenschaftliche bzw. das sprachliche Profil.

 

4. Entscheidung für den bilingualen Zug

In Klasse 5 erteilen wir allen Schülerinnen und Schülern 5 + 2 Stunden Englischunterricht, in Klasse 6 sind es 4 + 1 Stunden. Die Inhalte, die über den „normalen“ Englischunterricht hinausgehen sind:

  • mehr Lernspiele
  • mehr freies Sprechen (Interviews, Mini-Referate, etc.)
  • verstärkter Einsatz von Lernsoftware
  • szenisches Spiel
  • kreatives Schreiben
  • Vorbereitung auf das erste bilinguale Sachfach Geografie

Im zweiten Halbjahr der Klasse 6 findet ein Informationsabend statt. Anschließend entscheiden sich die Kinder für den bilingualen Zug. Die Entscheidung zur Anmeldung eines Kindes liegt allein bei den Eltern und den betroffenen Kindern. Zudem stehen die Englischlehrer der Klassen 6 zur Beratung zur Verfügung.

Die zeitliche Mehrbelastung von ein bis zwei Stunden pro Woche muss bei der Entscheidung für (oder gegen) den bilingualen Zug berücksichtigt werden; nach unseren Erfahrungen ist aber dieser zeitliche Mehraufwand für die Kinder in der Regel unerheblich.

Über die endgültige Zulassung zum bilingualen Zug kann erst nach Vorliegen aller Anmeldungen entschieden werden.

 

5. Schulpraktische Fragen

In beiden Zügen arbeiten die Kinder mit demselben Lehrbuch und verwenden auch dieselbe Zeit für die einzelnen Lektionen. Die zusätzlichen Englischstunden in den Klassen 5 und 6 werden für andere Unterrichtsformen, für Lektüre, Rollenspiele, Projektarbeiten und eine auf Englisch unterrichtete Geografie-Einheit genutzt.

Dadurch und durch den zunehmend in englischer Sprache geführten Fachunterricht in den Fächern Geografie, Geschichte und Biologie wird der Wortschatz wesentlich vergrößert und das Verständnis für die angelsächsische bzw. amerikanische Lebensart und Kultur entscheidend erweitert. Die Jugendlichen lernen ”englisch zu denken”.

Nein! Im bilingualen Zug werden die gleichen Themen behandelt wie in den Normalklassen, wenn auch nicht immer in derselben Reihenfolge. Dies ist durch die zur Verfügung stehenden fremdsprachlichen Unterrichtsmaterialien bedingt.

Nein! Sollte sich herausstellen, dass die Belastung für ein Kind zu groß ist, so kann – in der Regel am Ende eines Schuljahres – der Wechsel in den Normalzug problemlos vorgenommen werden.

Dies gilt insbesondere auch vor dem Übergang in die Kursstufe. Schülerinnen und Schüler, die z.B. an keinem englisch geführten Seminarkurs teilnehmen möchten, können eine andere Kurswahl treffen. Sie verzichten dann aber auf das ”Bilinguale Zertifikat”. In diesem Fall wird auf Wunsch eine Bescheinigung über die Teilnahme am bilingualen Zug von Klasse 5 bis 10 ausgestellt.

Nein! Die Wahl des bilingualen Zuges in Klasse 6 hat keinen Einfluss auf die in Klasse 8 anstehende Entscheidung für das naturwissenschaftliche bzw. das sprachliche Profil.

Der Besuch der deutsch-englischen Abteilung wird den Schülerinnen und Schülern in einem Zertifikat des Landes Baden-Württemberg als Anlage zum Abiturzeugnis bestätigt.

Neben den bereits genannten Vorzügen soll den ”bilingualen” Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnet werden, eine außerschulische Sprachprüfung abzulegen (z.B. das Cambridge Certificate). Dieses Zertifikat ermöglicht den Zugang zu englischen bzw. amerikanischen Universitäten ohne zusätzliche Sprachprüfung.

Zur Beantwortung weiterer Fragen und gegebenenfalls zu einer individuellen Beratung stehen die Fachkolleginnen und -kollegen und die Schulleitung gerne zur Verfügung.

StD R. Lehmann
(Abteilungsleiter)

Stand: Mai 2021

Aktuelles

Aktuelles

RGD für Vielfalt

Da das Rechberg-Gymnasium vor einigen Jahren die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ erhielt, wollte die Schulgemeinschaft ein Zeichen …

mehr erfahren